Die Produktvision – Mehr als nur ein Statement

Am vergangenen Freitag durfte ich einen Vortrag auf dem Product People Day 2019 in Köln halten. Das Thema meines Talks war die Produktvision, die meiner Meinung nach mehr als nur ein Statement ist. Die eigentliche Vision ist in den Köpfen der Produktgestalter (Product Owner, Team und involvierte Stakeholder) und benötigt Wissen aus den vier Wissensdomänen der Produktentwicklung. Das Produktteam braucht geteilte Kenntnisse vom Nutzer, dem Nutzungskontext, dem Produkt und dem Produktumfeld.

Strukturierungshilfen

Ich hörte mich schon beinahe wie eine kaputte Schallplatte an. Die Produktvision muss immer wieder geteilt werden und darüber hinaus auch im Verstehen einzelner Konzepte (Was verstehen wir unter „Kunde“, „gut“, etc. ?) überprüft und synchronisiert werden. Das ist nicht einfach und erfordert viele Gespräche. Dazu eignen sich Instrumente wie das Positioning Statement von Geoffrey Moore als Strukturierungshilfe. Das Statement stammt aus dem Buch „Crossing the chasm“. Eine gute Zusammenfassung des Buchs findet ihr auf GRIN Tech. Bekannt ist auch das Product Vision Board von Roman Pichler. Kreative Ansätze wie die Product Box können in Teams eingesetzt werden, die sich auf Basteln und Kreativarbeit einlassen.

Aber letztlich sind das nur Strukturierungshilfen. Die Gedanken der Produktgestalter müssen sich angleichen, damit alle ein gleiches Verständnis von Nutzer, Nutzungskontext, etc. haben. Das erleichtert die Kommunikation und fokussiert auf ein gemeinsames Ziel. Daher habe ich für meinen Einsatz im Arbeitsalltag das Product Vision Interview entwickelt. Hier können im Miteinander kreativ Inhalte der Vision „erspielt“ werden. Allerdings fehlt hier der strukturierende Teil, so dass ich nach dem Interview die Teammitglieder eine andere Strukturierungshilfe ausfüllen lasse.

Verwendung der Produktvision

Das Statement der Produktvision ist damit lediglich eine Erinnerung und gleichzeitig eine maximal reduzierte Zusammenfassung, die in ihrer Formulierung antreiben und inspirieren soll. In jedem Review, jedem Planning und auch in vielen Retrospektiven wage ich die Frage in wie weit uns die aktuelle Arbeit diesem Ziel näher bringt. Zusätzlich nutze ich das Bild, dass ein Product Owner mit einer wehenden Fahne vor dem Team voranschreitet, auf dem das Vision Statement steht. Warum also nicht dieses Bild „wörtlich“ nehmen und die Vision im Teamspace aushängen? Das kann sogar einfach ein schön gemaltes DIN A3 Blatt sein.

Folien

Ich teile meine Folien mit euch, weil ich hoffe dadurch helfen zu können. Gleichzeitig wünsche ich euch viel Erfolg, denn ich bin davon überzeugt, dass nur mit einer klaren UND geteilten Vision ein erfolgreiches Produkt entwickelt werden kann.

Folien als Download (PDF, 2MB)

1 Kommentar

    Timo

    Danke für das Teilen deiner Slides! Es ist immer wieder gut sich die Product Vision vor Augen zu halten (wenn man denn eine hat!). Und wenn man (noch) keine hat, (endlich) damit anzufangen eine Vision zu entwicklen. VG, Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.