Das Product Vision Interview

Das Ziel einer guten Produktvision sollte es sein schnell und einfach auf den Punkt zu bringen, warum das eigene Produkt wertvoll ist. Aus meiner Erfahrung tun sich einige Menschen jedoch ziemlich schwer mit strukturierenden Instrumenten wie dem Product Vision Board von Roman Pichler oder dem Positioning Statement von Geoffrey Moore. Schnell verliert man sich in den Diskussionen zu den einzelnen Punkten und blockiert so Kreativität und Emotionalität. Hier hilft ein Product Vision Interview zur Vorbereitung, das auf der Rollenspiel-Methode „Gutes Produkt, schlechtes Produkt“ basiert.

Ablauf des Product Vision Interviews

Wie bei den meisten Rollenspielübungen werden zuerst die Bühne und die Spielregeln definiert. Das ist notwendig, damit die Teilnehmer offen und frei mit einander agieren können. Je nach Teilnehmergruppe empfehle ich gegebenenfalls noch Kreativitätsübungen, damit man sich auch für absurde Gedankengänge öffnet. Wie bei „Gutes Produkt, schlechtes Produkt“ sind drei Teilnehmer notwendig.

Ein Teilnehmer beginnt in der Rolle des Promoters, ein anderer in der des Interessierten. Der dritte Teilnehmer ist nur stiller Beobachter und dokumentiert die Ergebnisse des Rollenspiels. Zum Start stellt der Promoter das Produkt dem Interessierten vor. Dieser darf nun vollkommen frei Rückfragen stellen und auch Kritiken äußern, beachtet dabei aber die Regel des Erhalts des Spielimpuls. Der Promoter spinnt nun die Idee des Produkts weiter, berichtet von den Vorzügen und erklärt warum die Kritiken nicht so dramatisch sind. Nach jeweils etwa fünf Minuten wechseln die Rollen durch bis alle jede Rolle innehatten. Jeder darf die grundlegende Idee neu interpretieren und sich durch das Nachfragen in eine neue Richtung führen lassen.

Zur Auswertung und Aufbereitung der Vision fasst die Gruppe die Ergebnisse der drei Rollenspielrunden zusammen und versucht eine Produktvorstellung zu formulieren. Ziel ist die Beschreibung des Produkts gegenüber einer Gruppe von wohlgesinnten Personen. Sie darf und sollte vor Emotionalität sprühen. Zeigt allen die Begeisterung von der eigenen Vision! Nachdem eine Produktvorstellung formuliert worden ist (Stichpunkte auf einer Karteikarte reichen), wird sie einmal vor einer Gruppe von Menschen verprobt. Jeder ist anschließend angehalten auf einer Karte aufzuschreiben, was hängen geblieben ist. Das nehmen die Teilnehmer des Rollenspiels nun wieder mit um ihre Formulierung zu überarbeiten. Wenn notwendig kann noch einmal eine oder zwei Rollenspielrunden durchgeführt werden.

Weitere Verwendung

Die Formulierung aus dem Product Vision Interview entspricht in der Regel einer klaren Ansprache einer Gruppe. Das ist auf der einen Seite der klare Vorteil, weil in kurzen und emotionalen Sätzen die Vorzüge und der Mehrwert der Produkts präsentiert wird. Auf der anderen Seite fehlen weiterführende Informationen, wie sie die oben genannten Strukturierungsverfahren wie das Positioning Statement aufführen. Daher nutze ich das Product Vision Interview gerne als Ausgangsbasis für ein Positioning Statement.

2 Kommentare

    Tobias

    Eine Produktvision über ein Rollenspiel zu erarbeiten, finde ich gut 🙂

    Auf welche Schwierigkeiten bist Du bei der Durchführung gestoßen und wie habt ihr diese gemeistert?

    Dominique

    Grundsätzlich ist es wichtig zu Beginn bereits eine Idee für ein Produkt zu haben. Manche Mitarbeiter haben Schwierigkeiten sich auf die Rollenspiele einzulassen. Damit die Hemmschwellen leichter überwunden werden können, empfehle ich aus eigener Erfahrung diverse Aufwärmübungen zu machen. Dadurch kommen die Mitarbeiter leichter in die Spielsituation und verstehen, dass es erlaubt ist neue und kreative Ideen aufzunehmen.
    Dennoch kann es passieren, dass Mitarbeiter kein Interesse am Spiel haben. Dies umgehe ich dadurch, dass ich diese dann nur die Rolle des Beobachters einnehmen lasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.