Tutorial: Ein-Personen-Rollenspiele im UX-Design

Heute hielt ich ein Tutorial im Track Usability Professionals 2016 auf der Mensch und Computer 2016 über Ein-Personen-Rollenspiele im UX-Design. Für die Entscheidung, welche Merkmale ein Produkt erhalten soll, versetzen sich Experten in die Perspektive der Anwender. Sie versuchen durch die Augen der Anwender das Produkt zu bewerten. Diese Bewertung erfolgt unter Verwendung der eigenen Erfahrungen mit den Anwendern. Auch für erfahrene Experten ist das „Versetzen“ in Anwender ein schwieriges Unterfangen. In diesem Tutorial wurden den Teilnehmern Methoden aus der Schauspielkunst und dem Rollenspiel nahe gebracht. Diese Methoden helfen beim Hineinversetzen in Anwender und können dadurch Cognitive Walkthroughs und die Konstruktion von Storyboards und Szenarien unterstützen. Weiterlesen Tutorial: Ein-Personen-Rollenspiele im UX-Design

Folien zu den Faktoren der User Experience

Anbei die Folien zu dem Beitrag von Martin Schrepp, Jörg Thomaschewski und mir auf der Mensch und Computer 2015 im Track der German UPA in Stuttgart. Das Thema unseres Vortrags umfasste die einzelnen Faktoren der User Experience, denn wir wollten wissen, woraus sich das Konzept der User Epxerience in der Mehrheit der Praxis eigentlich zusammensetzt. Um diese Faktoren zu finden haben wir eine Literaturanalyse durchgeführt und einige Experten befragt. Weiterlesen Folien zu den Faktoren der User Experience

Folien zum Tutorial „Lebendige UX“

Anbei die Folien zu meinem Tutorial „Lebendige UX – Durch Rollenspiele den Nutzer darstellen und verstehen lernen“ auf der Mensch und Computer 2015 im Track der German UPA in Stuttgart. Ich vermittelte Übungen rund um das Thema Rollenspiele in der Produktentwicklung und wie wir dadurch Produkte entwickeln, die eine bessere User Experience bei den Nutzern erzeugen können. Weiterlesen Folien zum Tutorial „Lebendige UX“

Retrospektive Agile Cologne 2013

Am letzten Freitag, dem 22.11.2013, war ich in Köln auf der ersten Agile Cologne. Sie fand ab 12:30 Uhr im Startplatz im Mediapark statt und ließ durch die Organisation als Open Space viel Spielraum für spannende Themen. Deshalb war die Auswahl der Sessions auch gar nicht so einfach. Viele interessante Themen lagen parallel und nicht alle Konflikte konnten während des Marketplace aufgelöst werden. Dennoch habe ich mich irgendwann für Themen entschieden. Ich besuchte die Runden zu den Themen Motivation zu „gutem“ Verhalten, #NoEstimates, Instrumente für die Retrospektive/Retrospiele und blickte mal in die ein oder andere Runde. Besonders wertvoll waren aber die Gespräche daneben auf dem Flur, an der Kaffeemaschine und am Kicker. Es ist immer wieder gut andere Erfahrungen zu hören und sich gegenseitig Anregungen mit auf den Weg zu geben. Den Austausch muss ich für mich jetzt in Handlungen verwandeln und mal sehen was es bringt. Weiterlesen Retrospektive Agile Cologne 2013

Folien zu meinem Vortrag beim WUD in Siegen

Hier sind die Folien zu meinem Vortrag “UX in der agilen Produktplanung” vom World Usability Day in Siegen. Mir ging es darum zu zeigen, wie man UX als summativen Effekt aus unzähligen Einzelfaktoren in den agilen Planungsprozess integrieren kann. So kann gezielt an Produkten mit positiver User Experience entwickelt werden, also ohne das reine Bauchgefühl bei der Priorisierung. Weiterlesen Folien zu meinem Vortrag beim WUD in Siegen

Folien zum Vortrag „Kanban und UX“

Die Folien zu unserem Vortrag „Kanban und UX“ sind nun online. Gemeinsam mit Eva-Maria SchönJan Uhlenbrok und Jörg Thomaschewski stellte ich Möglichkeiten zur Integration von nutzerzentrierten Arbeitsprozessen in Kanban vor. Des Weiteren haben wir Artefakte vorgeschlagen, die eingesetzt werden sollten, um die Nutzerzentrierung zu verbessern. Weiterlesen Folien zum Vortrag „Kanban und UX“

Folien zum Tutorial „Schätzen der User Experience“

Am letzten Sonntag hatten Jens Pietschmann und ich unser Tutorial zum Thema „Schätzen der User Experience“. Mit über 20 Teilnehmern waren unsere Kapazitäten mehr als voll ausgelastet und die Warteliste war lang. Nachdem wir die Grundlagen vermittelt haben, haben wir die Teilnehmer angehalten insgesamt zwei Übungen durchzuführen, bei denen jeweils Produktideen entwickelt und direkt bewertet werden sollten. Es war unglaublich, wie viele gute Ideen dabei entwickelt wurden. Die wahrgenommen Kreativität war einfach berauschend und genauso sollte es auch sein. Ich möchte mich hier noch einmal besonders bei den Teilnehmern bedanken. Es hat viel Spaß gemacht!