Folien zum Vortrag „Kanban und UX“

Die Folien zu unserem Vortrag „Kanban und UX“ sind nun online. Gemeinsam mit Eva-Maria SchönJan Uhlenbrok und Jörg Thomaschewski stellte ich Möglichkeiten zur Integration von nutzerzentrierten Arbeitsprozessen in Kanban vor. Des Weiteren haben wir Artefakte vorgeschlagen, die eingesetzt werden sollten, um die Nutzerzentrierung zu verbessern. Weiterlesen Folien zum Vortrag „Kanban und UX“

Folien zum Tutorial „Schätzen der User Experience“

Am letzten Sonntag hatten Jens Pietschmann und ich unser Tutorial zum Thema „Schätzen der User Experience“. Mit über 20 Teilnehmern waren unsere Kapazitäten mehr als voll ausgelastet und die Warteliste war lang. Nachdem wir die Grundlagen vermittelt haben, haben wir die Teilnehmer angehalten insgesamt zwei Übungen durchzuführen, bei denen jeweils Produktideen entwickelt und direkt bewertet werden sollten. Es war unglaublich, wie viele gute Ideen dabei entwickelt wurden. Die wahrgenommen Kreativität war einfach berauschend und genauso sollte es auch sein. Ich möchte mich hier noch einmal besonders bei den Teilnehmern bedanken. Es hat viel Spaß gemacht!

Usability Professional 2013

Am Samstag geht es los. Ich fahre nach Bremen zur diesjährigen Mensch und Computer, welche wieder einmal gemeinsam mit der Usability Professionals und der DeLFI stattfindet. Die Fachtagung ist immer einer der fachlichen Höhepunkte meines Jahres, denn neben vielen interessanten Vorträgen und Tutorien lernt man spannende Leute kennen und kann sich hervorragend austauchen. Weiterlesen Usability Professional 2013

CPUX-F – Eine Retrospektive

Am 13.06. und 14.06. war ich in Berlin habe am ersten Intensivseminar zum „Certified Professional for Usability and User Experience (CPUX) – Foundation Level“ und der anschließenden Prüfung teilgenommen. Das Intensivseminar wurde von DialogDesign und ProContext Consulting GmbH in den Räumen der artop GmbH durchgeführt, weshalb Thomas Geis und Rolf Molich das Seminar durchführten. Die anschließende Prüfung wurde durch die German UPA durchgeführt, aber alles der Reihe nach. Weiterlesen CPUX-F – Eine Retrospektive

IA Konferenz 2013

Am 3. und 4. Mai findet in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin die diesjährige IA Konferenz statt. Dieses Jahr steht sie unter dem Motte „Prozess. Dialog. Qualität.“ und bezieht sich auch auf agile Prozesse und konkrete Erfahrungen des agilen Alltags. Aus diesem Grund halte ich einen Vortrag zum Thema UX in der agilen Produktplanung, in dem ich Erfahrungen und Vorgehensweisen vorstellen werde, die UX bereits in sehr frühen Planungsphasen berücksichtigen. Ich möchte die Fragen beantworten, wie kann man die User Experience trotz ihrer Komplexität in der agilen Planung berücksichtigen kann, obwohl man unter Umständen noch in der Ideenfindung ist, und wie Ideen in geeigneter Form aufbereitet werden, um ein Product Backlog für einen nach Scrum organisierten Entwicklungsprozess aufzubauen.

Das Hotel und die Konferenz sind gebucht und ich freue mich schon sehr auf die Konferenz. Da ich zum ersten Mal dort hin fahre, weiß ich nicht genau was mich erwartet. Die Referentenliste lässt aber viel Gutes erhoffen. Vielleicht sieht man sich ja dort?

 

Folien zur Langversion „UX in den frühen Phasen des Innovationsprozesses“

Gestern war ich auf dem World Usability Day 2012 in Bremen. Die Folien zu meinem verlängerten Vortrag zum Thema „UX in den frühen Phasen des Innovationsprozesses“ findet ihr nun unter Slideshare. Der Tag in Bremen war sehr schön und ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal beim Orgateam für die ausgezeichnete Arbeit bedanken. Habt ihr sehr gut gemacht!

Innovationsmanager (IHK) – Eine Retrospektive

Vom 25.09. bis zum 30.10.2012 habe ich am Lehrgang zum Innovationsmanager (IHK) an der IHK Köln und gehalten von Robert Freund teilgenommen. Da vor Kurzem der Abschlussworkshop war, glaube ich, es ist Zeit für eine Retrospektive.

Meine Erwartungen waren hoch, da ich nach Besuch des Projektmanager (IHK) bei Herrn Freund die guten Erfahrungen dort als Maßstab nahm und entsprechendes wieder erwartete. Dem standen meine Vorkenntnisse entgegen, denn ich wusste schon etwas z.B. über verschiedene Prozessmodelle und die Differenzierung der unterschiedlichen Arten von Innovation. Diese hatte ich mir im Beruf angeeignet und auch schon mit anderen Themenfeldern verbunden. Da der Kurs sehr offen konzipiert war, waren dem entsprechend auch viele unterschiedliche Berufe und Tätigkeitsfelder vertreten. Dies hatte zur Folge, dass man immer etwas an der Oberfläche blieb und ich selber die Transferleistung des Erlernten in die Softwareentwicklung bringen musste. Dies hat etwas gedauert, aber dadurch war die Erkenntnis umso größer.
Als Prüfungsleistung mussten neben der regelmässigen Teilnahme an den Präsenztagen Einsendeaufgaben online bearbeitet werden. Dies gestaltete sich recht einfach, aber manchmal etwas umfangreicher. Die Lerninhalte wurden in einem eigens bereit gestellten Moodle angeboten, wo auch die Einsendeaufgaben bearbeitet werden mussten. Neben den Teilnahmen und den Einsendeaufgaben wurde in der Gruppe eine Dokumentation für die Fallstudie erarbeitet. Diese hat tatsächlich einiges an Zeit benötigt. Am Tag des Abschlussworkshops wurde diese abgegeben und in der Gruppe mit einer Powerpointpräsentation präsentiert. Eine vorgelagerte Klausur bildete eine Wissensabfrage in der Art wie man sie vom Studium her kennt.

Was nach dem Abschluss bleibt, ist das Gefühl etwas gelernt zu haben und die Motivation dieses nun anzuwenden und etwas zu bewegen. Diese Motivation scheint es auch bei den anderen Teilnehmern zu geben, wenn man das Feedback am letzten Tag zusammen fasst. Ich bedanke mich sehr für die interessanten Inhalte, die hervorragende didaktische Aufbereitung und  die sehr positive Lernatmosphäre. Als Fazit kann ich Kurs und Referent nur empfehlen! Beide Lehrgänge (Projektmanager und Innovationsmanager) haben mich sehr überzeugt und bleibenden Eindruck hinterlassen. Vielen Dank für das Erlebnis und das Gelernte! Die Organisation des Lehrgangs war zusätzlich rundherum gelungen. Kaffee, Wasser und Fruchtsäfte waren immer ausreichend vorhanden und gelegentlich ergänzten Kekse das Angebot. Die Anmeldung lief wunderbar reibungslos und prompt. Warum also nicht noch einmal bei der IHK Köln einen Lehrgang besuchen, vor allen wenn Herr Freund als Referent durch die Inhalte führt und einem bei der Konstruktion des Wissens hilft? Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen… den Wissenmanagers gibt es ja auch noch. Vielleicht, wenn ich einmal Zeit und Lust habe etwas Neues zu lernen, also bald.

World Usability Day

Jedes Jahr am zweiten Donnerstag im November finden weltweit Veranstaltungen zum Thema Usability statt. Wie im letzten Jahr beteilige ich mich wieder am World Usability Day in Bremen. Diesmal mit dem Vortrag über „UX in den frühen Phasen des Innovationsprozesses“ und dem Workshop „Von der Idee zum Prototypen – Werkzeuge für die agile Welt„, welchen ich gemeinsam mit Eva-Maria Holt halten werde. Veranstaltungsort (Weser Tower) und Programm versprechen viel und ich freue mich auf die Vorträge, auf bekannte und (noch) unbekannte Gesichter, sowie den regen fachlichen Austausch.

Wer Lust hat, kann sich unter bremen@worldusabilityday.de bis zum 05.11.2012 formlos und kostenlos anmelden.

Folien zu „UX in den frühen Phasen des Innovationsprozesses“

Am Montag habe ich auf der Usability Professionals mit Jens Pietschmann zusammen einen Vortrag gehalten zum Thema „UX in den frühen Phasen des Innovationsprozesses“. Die Folien dazu findet ihr nun unter Slideshare. Uns hat der Vortrag und auch die Vorbereitung darauf sehr viel Spaß gemacht und ich möchte mich für das Feedback und auch für die kritischen Fragen bedanken. Das alles hilft uns den Ansatz zu verbessern und weiter auszubauen.

Folien zu „Von der Idee zum Prototypen“

Soeben hatten Eva-Maria Holt, Jörg Thomaschewski und ich unser Tutorial zum Thema „Von der Idee zum Prototypen – Werkzeuge der agilen Welt“. Wir hatten viel Spaß und ich hoffe, dass alle Teilnehmer etwas mitgenommen haben. Besonders der Austausch hat mich gefreut. Ich bin nach wie vor gespannt auf weiteres Feedback.